Das Verdauungssystem

Warum fallen uns bei bestimmten Beschwerden Redewendungen ein wie, „der Ärger schlägt auf den Magen“, „man frisst etwas in sich hinein“ oder bei Entscheidungen hört man „auf seinen Bauch“. Der Sitz der Gefühle liegt im Zentrum des Körpers!

wenn der Kopf den Bauch bestimmt

Der amerikanische Neurowissenschaftler Michael Gershon, Chef des Departments für Anatomie und Zellbiologie der Columbia University in New York, sieht den Grund in dem Gehirn in unserem Bauch.

Das Verdauungssystem dieser Menschen funktioniert nicht richtig, und kein Arzt weiß warum. Keine anatomischen oder chemischen Effekte sind erkennbar. Dabei beruhen viele solcher Erkrankungen auf einer „neuronalen Fehlfunktion“ im Bauch, sagt Michael Schemann. Wie kann es dazu kommen? Stress, Notsituationen wie Schmerzen oder auch Prüfungsängste fühlen wir Menschen auch in der Leibesmitte. Nimmt die Schaltzentrale in unserem Kopf bewusst oder unbewusst Anspannung und Furcht wahr, dann werden bestimmte spezialisierte Immunzellen im Darm aktiviert. Nun werden Entzündungsstoffe wie Histamin ausgeschüttet, die Nervenzellen im Darm sensibilisieren und aktivieren. Muskelzellen werden so veranlasst sich zu kontrahieren – Krämpfe oder Durchfall sind die Folge. Bleibt die Spannung im Darm erhalten, geht das Hin- und Her los. Das Darmhirn teilt dem Kopfhirn die aktuelle Situation mit, das wiederrum lässt wieder Entzündungsstoffe frei, der Darm reagiert….usw. Geraten wir in Daueranspannung können diese Beschwerden chronisch werden. Der Kreislauf verselbstständigt sich. Wie kann man dieses durchbrechen? In einer homöopathischen Anamnese werden die die außergewöhnlichen Symptome des Patienten bei der Erkrankung erfasst, nach den Modalitäten und Auslösern geforscht.
Kein Mensch gleicht dem anderen – es gibt bei jedem etwas das ihn, in seiner Art und Weise zu reagieren von anderen unterscheidet. Dann gilt es das passende homöopathische Mittel zu finden, welches das Immunsystem unterstützt wieder selbst reagieren zu können – selbständig mit den Auslösern klar zu kommen und keine Krankheitssymptome zu produzieren.

Zu Erkrankungen des Magen Darm Bereichs gehören zum Beispiel die

  • Reflux-Ösophagitis
  • Sodbrennen
  • Gastritis – akut und chronisch
  • Reizmagen
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür
  • abdominelle Beschwerden – unerklärliche Bauchschmerzen
  • Morbus Crohn und Colitits ulcerosa
  • Aktue Enteritis – Darmentzündung
  • Reizdarm
  • Krebs
  • Diarrhoe
  • Obstipation
  • Hämorrhoiden

Weitere Tipps zur Ernährung