Mikronährstoffe

Falsche Ernährung – zu viel Fastfood, zu wenig Vitamine, zu wenig Ballaststoffe, zu viel Fett oder Zucker, schon alleine diese Dinge können zu einem Mangel an Vitaminen in unserem Körper führen. Sich gesund zu ernähren ist nicht immer so einfach wie es scheint, denn wer bekommt wirklich Tag für Tag 5 Portionen Obst & Gemüse? Die andere Ursache für einen Mikronährstoffmangel ist eine Erkankung. Auch hier kann ein Mangel entstehen, der ausgeglichen werden sollte. Keine Wirkung ohne Nebenwirkung! Nimmt der Patient oft Medikamente kann es auch hier zu einem Mangel bei den Nährstoffen kommen, ohne das es ihm selbst bewusst ist.

Wodurch kann ich dies nun diagnostizieren? Ich arbeite in meiner Praxis mit Laboren zusammen, die Blut- und Stuhlanalysen anbieten, die über die normalen Laboruntersuchungen hinaus gehen. Nach einer ausführlich    geführten Erstanamnese, in der ich von Ihnen Informationen zur akutellen Beschwerde, dem Krankheitverlauf, der Medikamenteneinnahme und den Lebensumstände wissen möchte, bespreche ich mit Ihnen dann den weiteren Verlauf. Sie können anhand meiner Vorschläge natürlich selbst bestimmen, welche Untersuchungen sie machen lassen möchten

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Rufen Sie mich doch einfach an, wenn Sie weitere Fragen haben, oder einen Termin vereinbaren möchten.

Der Behandlungsablauf

Ersttermin

Diagnostik

Die Labordiagnostik wird mittels Blut- und/oder Stuhlprobe in einem Partnerlabor durchgeführt.
Laborkosten werden eins zu eins mit dem Patienten abgerechnet.

Therapie

Die im Therapieplan vorgeschlagene Einnahme von Probiotika, Vitalstoffkombinationen und pflanzlichen Arzneimitteln erfolgt zu Hause in Eigenregie. Nach Abschluss der Behandlung empfehlen sich im 6-12 monatigen Rhythmus Laborkontrollen zur Erhaltung Ihres erreichten Therapieergebnisses.

Naturheilkundliche Laborverlaufskontrollen

Nach einigen Wochen Kontrolle der auffälligen Laborwerte, um die Behandlung und die Dosierungen ggf. anzupassen.

Stundensatz

Der aktuell gültige Stundensatz liegt bei 60,00 € pro Stunde. Leider übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten dieser Therapieform nicht. Bei Privat, Beihilfe- oder Zusatzversicherungen kann es durchaus sein, dass Kosten übernommen werden. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Versicherung und geben mir dann diese Informationen weiter.