Infekte

 

Schnupfen

Schnupfen

Was ist passiert – man fühlt sich schlapp, einem ist kalt oder man fiebert,  man ist nicht mehr einsatzbereit – es geht einem nicht gut! Eine Infektion hat mich erwischt.

Infekte können z.B.

– die Ohren

– die Nebenhöhlen

– den Hals

– die Bronchien

– die Blase

– den Verdauungstrakt

befallen und diese entzünden. Häufen sich diese Infekte, ist die Homöopathie eine gute Möglichkeit der Behandlung. Oft ist man es als Patient auch leid immer wieder Antibiotika verschrieben zu bekommen und sucht nach einer alternativen Heilmethode.  Homöoapthie kann bei akuten und  bei chronischen Erkrankungen das eigene Immunsystem helfen zu stärken, so dass  die Lebenskraft mit den schädlichen Einflüssen wieder selber klar kommt.

Aber wodurch wird so eine Infektion eigentlich verursacht?

Zu 99 Prozent wird sie von Viren ausgelöst, den Rest übernehmen die Bakterien. Sie infizieren unsere Schleimhäute, und verursachen so  die uns bekannten Symptome wie Schnupfen, Ohrenschmerzen, Mandelentzündungen, Hals- & Kehlkopfentzündungen, Husten und  Fieber. Desweiteren können sie den Magen – Darm Trakt oder die Blase infizieren.

Viren & Bakterien werden von Mensch zu Mensch übertragen – durch Anhusten, Niesen oder Händeschütteln. Auf Türklinken beispielsweise können die Viren mehrere Stunden überleben. Die Hände sind demnach ein prädestinierter Übertragungsweg. Häufiges Händewaschen kann das Infektionsrisiko bereits vermindern.

Warum treten in Herbst und Winter mehr grippale Infekte auf als in den wärmeren Monaten? Der Grund ist einfach: In erster Linie funktionieren die Abwehrzellen besonders effektiv, wenn der Körper gut durchblutet ist. Hände und Füße sind in der kalten Jahreszeit nicht warm genug.

Warme Hände und Füße sorgen zudem automatisch dafür, dass reflektorisch auch die Nasen-Rachenschleimhäute besser durchblutet sind. Und wo die Durchblutung gut funktioniert, haben es Keime schwer, sich festzusetzen und zu vermehren. Ein weiteres Problem ist die trockene Heizungsluft , die die Schleimhäute austrocknet und für Mikroorganismen anfällig macht.

Aufgepasst – oft werden Antibiotika verordnet, obwohl sie nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren wirken!

Uns ist es wichtig den Patientien dabei zu unterstützen, sich selbst durch naturheilkundliche Verfahren zu stärken –

Tipps aus der Naturheilkunde

Die Natur bietet eine Vielzahl von Heilpflanzen, die die Abwehrkräfte im Kampf gegen Erkältungen stärken und bereits vorhandene Symptome wirkungsvoll lindern.

Lesen Sie mehr über

Ingwer und Zwiebel
Bewährte Hustentees
Kalte und heiße Wickel
Wickel gegen Husten und Bronchitis